Endlich war persönliche Begegnung wieder möglich – Herbst-Diözesankonferenz 2021

Vom 19. bis 21.11.2021 hat die Diözesankonferenz (DIKO) in Präsenz mit rund 40 Delegierten und Gäst*innen getagt. Während die Herbst-DIKO 2020 und die Frühjahrs-DIKO 2021 coronabedingt digital stattfinden mussten, konnte die diesjährige Herbst-DIKO endlich wieder live und in Farbe tagen. Zentral waren der Rechenschaftsbericht, zwei Anträge, Wahlen und die Verabschiedungen von Franz Westerkamp (Diözesanpräses), Iria Jaeger (Bildungsreferentin) und Christina Huster (Diözesanleitung).

Personelle Veränderungen

Eric Pelz (Gescher) wurde einstimmig in das Motivationsteam gewählt. Diözesanleiterin Christina Huster (Darfeld) stellte sich nach drei Amtszeiten nicht erneut zur Wiederwahl. Sie wurde am Samstagabend im Zuge eines sportlichen Abendprogramms unter dem Motto „DIKO goes Olympia“ verabschiedet. Bei der Diözesanversammlung im September 2021 wurde Christina bereits das silberne Ehrenzeichen des Kolpingwerks Diözesanverband Münster für ihr herausragendes Engagement verliehen. Auf der DIKO wurde nun nochmal stärker „hinein gezoomt“, indem mit einer Fotoshow und einem Fotobuch auf die vergangenen Jahre zurückgeblickt werden konnte. Am Freitagabend waren bereits Franz Westerkamp (Diözesanpräses) und Iria Jaeger (Bildungsreferentin) von der DIKO verabschiedet worden. Lorena Kraskes (Enniger) wurde darüber hinaus als Regionalverantwortliche für die Region Warendorf und Sophia Eing (Wessum) für die Region Borken/Nordkreis Coesfeld bestätigt.

Rechenschaftsbericht und Anträge

Klassischerweise dient die Herbst-DIKO dazu, sich mit dem Rechenschaftsbericht auseinander zu setzen, der dieses Jahr in Form eines Museumsrundgangs präsentiert wurde. Die Delegierten und Gäst*innen waren eingeladen, den Bericht in verschiedenen Kunsträumen zu kommentieren. Nach dem Rechenschaftsbericht wurde der Finanzbericht von Britta Spahlholz (Leiterin des Jugendreferats) vorgestellt.

Bereits mit dem Zweitversand erhielten die Delegierten und Gäst*innen einen Antrag zur Freizeitförderung aus dem Kinder- und Jugendförderplan NRW, der von der Diözesanleitung gestellt wurde. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. Der Beschluss sieht vor, dass sich die Diözesanleitung mit einem Einstieg in die Freizeitförderung beschäftigt. Möglichst ab 2022 sollen Leitungsrunden die Möglichkeit haben, Fördermittel für Freizeitarbeit zu beantragen. Zudem wurde ein Initiativantrag zur Gründung eines Projektarbeitskreises, der sich mit Kinderarmut beschäftigen soll, gestellt. Auch dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Ausblick auf weitere Programmpunkte

Der Ausblick stand zu weiten Teilen unter dem Motto „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“  So werden das Speeddating und die Berlinfahrt für den Frühsommer 2022 geplant. Im Juni 2022 soll dann über das Fronleichnamswochenende wieder der Segeltörn für junge Erwachsene stattfinden. Zudem findet seitens des Kolpingwerks am 12.06.2022 eine Diözesanwallfahrt nach Billerbeck statt. Das ebenfalls vom Kolpingwerk Diözesanverband Münster initiierte Projekt „Ehrenamt pushen“ bietet eine Vielzahl kostenfreier Workshops zu innovativen Themen. Das Projekt läuft noch bis Frühjahr 2022. Auch Kursangebote wie der Gruppenleitungsgrundkurs und ein Präventionswochenende stehen auf dem Programm. Zudem gab es Informationen zum Freundschaftsbuch und zum Escape Game – beides Angebote, die von den Regionalverantwortlichen entwickelt wurden. Es empfiehlt sich, in den nächsten Monaten, die Social Media-Kanäle sowie die Website der Kolpingjugend im Blick zu halten, um auf dem Laufenden zu sein.

Text: Britta Spahlholz, Bild: Lara Bösche

Beitrag teilen