Wenn es das Schweige-Einhorn nicht gäb…

…wäre die Woche Gruppenleitungsgrundkurs wohl deutlich lauter und weniger märchenhaft ausgefallen. Aber wie kam es eigentlich zu der Erfindung?

In der ersten Herbstferienwoche ging es für 11 Jugendliche und junge Erwachsene aus unterschiedlichen Orten im Münsterland zur Jugendbildungsstätte in Nordwalde. Von den drei Teamerinnen in Empfang genommen, startete der Kurs mit einer Kennenlernrunde und dem „Eiligen Edding“ (ein passendes Adjektiv muss mit dem Anfangsbuchstaben seines Vornamen gebildet werden und von jedem/jeder Teilnehmer_in wiederholt werden). Das große Außengelände lud zum WUPen (warm up Spiele) ein und schnell war am ersten Tag nach den ersten WUPs klar: es handelt sich um eine WUP-Verrückte und motivierte Grundkursgruppe! Regelmäßig vor den Einheiten geWUPt, waren die 4 Jungs und 7 Mädels bei den einzelnen Themen wie Prävention von sexualisierter Gewalt, Gruppenrollen, Gruppenphasen, Konflikte, Spielepädagogik sowie bei den Kooperationsübungen immer mit vollem Interesse und Eifer dabei.

Nachdem sich die Jungs und Mädels allerdings etwas besser IMG_0514kannten, verfielen sie gerne ins quatschen, sodass ein Teil der Gruppe beim Essen selber das Schweige-Einhorn erfand. Dies begleitete die Gruppe von da an und sorgte zuverlässig für Ruhe. So konnte problemlos der Tresor in der Jubi geknackt werden – besondere Schwierigkeit dabei, die Spieler müssen ganz still sein, sonst wird der Alarm ausgelöst. Aber auch mit der Kommunikation klappte es hervorragend, so wurden beim Teamkran die Holzklötze in windeseile Meterhoch gestapelt und der Konflikt um den Kürbis schnell gelöst. Beim Rechtsquiz – 1,2 oder 3 konnten alle ihr Wissen aus den Bereichen Aufsichtspflicht, Haftung und Jugendschutzgesetz unter Beweis stellen.

Zur Entspannung ging es abends mit allen in den Düsterwald zu den Werwölfen oder auf den kuriosen Markt von „Keinikeinu“. Dort konnten nach einiger Verzweiflung am Ende des Abends doch auch alle shoppen gehen. Am Donnerstagabend ging es für die Teilnehmer_innen und die Teamerinnen auf die Kegelbahn dort verbrachten wir einen lustigen und abwechslungsreichen letzten Abend. Am Freitag plante, mit dem Wissen der kompletten Woche, dann jede_r eine Gruppenstunde für seine/ihre Ortsgruppe. Mit neu geknüpften Freundschaften und einem Koffer voll neuer Ideen für die Praxis ging es am Freitag für alle wieder nach Hause.

2015-10 Gruppenleitungsgrundkurs Nordwalde

Text und Bild: Rebecca Niewerth

Beitrag teilen