Jugendarbeit vor Ort

Können wir wieder Gruppenstunden und Aktionen anbieten und uns mit der Leitungsrunde treffen?

Regelungen für Angebote vor Ort:

  • Teilnehmer*innen und Eltern müssen über die geltenden Regeln und Infektionsschutzvorgaben informiert werden
  • Teilnehmer*innen und Leiter*innen mit Symptomen einer Atemwegserkrankungen müssen von der Teilnahme ausgeschlossen werden
  • das Programm und weitere Abläufe (z.B. Essenszeiten) müssen von euch so geplant werden, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Eine Ausnahme stellen Angebote dar, bei denen nicht mehr als zehn Personen anwesend sind. Hier muss der Mindestabstand nicht zwingend eingehalten werden.
  • Rückverfolgbarkeit: Unter Einholen des Einverständnisses müssen Name, Anschrift und Telefonnummer sowie der Anwesenheitszeitraum erfasst und vier Wochen aufbewahrt werden

Eure Sitzungen mit der Leitungsrunde sind Gremiensitzungen und damit generell auch als Präsenzveranstaltung wieder möglich.

Bei allen Veranstaltungen in Präsenz gilt das Einhalten eines Mindestabstands von 1,5 Metern. Darüber hinaus müssen die Teilnehmer*innen auf die geltenden Hygienemaßnahmen hingewiesen werden. Dazu zählen unter anderem das Abstandsgebot, das Tragen von Mund-Nase-Schutz, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, das Lüften und Reinigen von Räumen und das Führen einer Anwesenheitsliste. Nachzulesen sind die geltenden Regelungen in der aktuellen Fassung der Coronaschutzverordnung vom 15. Juli 2020. Die Regelungen zur Jugendverbandsarbeit sind unter §7 außerschulische Bildung zu finden. Ist die Gruppe nach §1 Abs. 2 nicht größer als 10 Personen, kann auf den Mindestabstand verzichtet werden.

Welche Ideen gibt es bereits für unsere Arbeit vor Ort?

In Kontakt bleiben: bleibt mir euren Gruppenkindern und Teilnehmer*innen in Kontakt und zeigt, dass es euch noch gibt. Seid präsent im Social-Media-Bereich und haltet Kontakt. Beim Kontakt über Messenger-Dienste ist es sicherlich hilfreich, eine eigene Rufnummer für eure Kolpingjugend einzurichten und nicht eure private Nummer zu verwenden. Über den direkten Kontakt könnt ihr auch herausfinden, worauf sich eure Gruppenkinder jetzt freuen würden.

Digitale Angebote: Eine digitale Gruppenstunde ist eine gute Möglichkeit, um mit euren Gruppenkindern in weiterhin in Kontakt zu bleiben und Angebote zu machen. Dafür können entsprechende Videokonferenz-Tools genutzt werden. „Zoom“ zählt sicherlich zu den bekannteren Tools und sehr praktikabel. Hier könnt ihr sogar Kleingruppen bilden, um z.B. verschiedene Spiele Anzubieten. Auch „Discord“ ist recht bekannt, aber steht stark in der Kritik, dadurch dass es nicht datenschutzkonform ist.

Für ein kurzweiliges Programm stellen wir euch hier erste Ideen bereit:

  • skribbl.io (Montagsmaler)
  • kahoot.com (Erstellen von Quiz)
  • x-words-generator.de (Erstellen von Kreuzworträtseln)
  • stadtlandflussonline.net
  • menti.com
  • https://www.horsepaste.com/ (Codenames)
  • https://www.ravensburger.de/start/zuhause-mit-ravensburger/zeit-fuer-kinder/index.html#spieler (Anleitungen und Ideen für Spiele per Videochat)

Präsenz-Angebote: Sobald bei euch vor Ort wieder Präsenz-Angebote stattfinden können, freuen sich eure Teilnehmer*innen sicherlich auf ein Wiedersehen jenseits des Bildschirms. Solche Treffen werden allerdings nur unter bestimmen Voraussetzungen wie dem Abstandsgebot von 1,5 Metern etc. möglich sein. Auf den Mindestabstand kann verzichtet werden, wenn die Gruppe (inklusive Leiter*innen) nicht größer als 10 Personen ist. Dabei gilt es vosichtig wieder in eure Angebote einzusteigen. Ein großes Programm ist gerade am Anfang gar nicht so wichtig. Die Möglichkeit wieder in Kontakt zu kommen und Freund*innen zu treffen ist vielleicht schon ausreichend. Denn bei allen Angeboten sollten Nutzen und Risiko gut abgewogen werden und die geltenden Regelungen beachtet werden.

Ideen für nicht-digitale Angebote:

  • Foto-Rallye: kann von den Teilnehmer*innen in Kleingruppen und mit Abstand durchgeführt werden
  • Filmabend im Pfarrheim: hier müsst ihr unter anderem dafür sorgen dass 1,5 Meter Abstand eingehalten werden und jede Person 5qm Raumfläche zur Verfügung hat (sofern die Gesamtgruppe größer als 10 Personen ist).
  • Actionbound: Unter www.actionbound.com könnt ihr eine eigene Schnitzeljagd erstellen, die eure Teilnehmer*innen mit dem Smartphone – aber trotzdem draußen und mit Bewegung – durchspielen können.

Bei Fragen wender euch an Iria Jaeger: jaeger@kolping-ms.de oder 02541 803 462