Politik, Kultur und Freizeitangebote in Berlin erleben – das war Ziel der Berlinfahrt der Kolpingjugend. Vom 19. bis 22.05.2022 besuchte eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener ab 16 Jahren die Bundeshauptstadt. Die Stimmung in der Gruppe war – wie das Wetter – sehr gut.

Schon beim digitalen Vortreffen zur Fahrt hatte Abgeordnetenwatch die Gruppe auf das Thema Lobbyismus eingestimmt. Angekommen in Berlin ging es direkt zum Katholischen Büro. Robert Wessels, Mitarbeiter des Katholischen Büros, erläuterte Auftrag und Arbeitsweise auf jugendgerechte Art und Weise. Danach traf sich die Gruppe mit Matthias Metzen von den Kolping-Bildungsunternehmen. Er führte die Gruppe durch das politische Berlin und erklärte einige wichtige Gebäude. Am Folgetag traf sich die Gruppe mit Dr. Stefan Nacke (MdB), der seinen Wahlkreis in Münster hat. Er sitzt seit Herbst 2021 für die CDU im Bundestag und gab Einblicke in die Arbeit als Abgeordneter. Danach besuchte die Gruppe eine Plenarsitzung und besichtigte die Bundestagskuppel. Ein Teil der Gruppe besuchte zudem den Deutschen Dom.

Im Bereich Kultur nahm die Gruppe an einer Führung der Berliner Unterwelten in Kreuzberg teil. Hier wurde der Fichtebunker besichtigt, welcher im 2. Weltkrieg dem Schutz der Bevölkerung diente. Des Weiteren führte ein ehemaliger Obdachloser die Gruppe durch Berlin und gab Einblicke in sein Leben auf der Straße sowie seinen Weg, von der Straße wegzukommen. Darüber hinaus lieferte er Zahlen und Fakten zur Obdachlosigkeit in Deutschland und in Berlin. Ein Teil der Gruppe besuchte das Dark Matter – eine Kunst-Lichtinstallation. Den Abschluss bildeten Führungen durch das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Die Führungen wurden von zwei Zeitzeugen begleitet.

Freizeitprogrammpunkte konnten von den Teilnehmer*innen eigenständig organisiert werden. Ein Highlight für viele war sicherlich das DFB-Pokalspiel zwischen RB Leipzig und dem SC Freiburg.

Die Berlinfahrt wurde von einer AG der Kolpingjugend organisiert. Die AG Berlinfahrt hatte im Vorfeld einen langen Atem bewiesen – ca. 1,5 Jahre hatte sie sich in regelmäßigen Abständen getroffen, um die Fahrt zu planen. Coronabedingt wurde der Termin immer wieder geschoben, bis sich die AG im Herbst letzten Jahres auf Mai 2022 festlegte. Die Ausdauer wurde schlussendlich mit einem vielseitigen Programm, tollem Wetter und einer sehr interessierten Gruppe belohnt.

Text: Britta Spahlholz