DIKO geht auch digital!

Am 21. November 2020 hat die Diözesankonferenz (DIKO) erstmals digital mit 36 Delegierten und Gäst*innen getagt. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die DIKO per Videokonferenz statt und wurde auf das Wesentliche beschränkt. Einen Nachmittag lang ging es um Wahlen, Anträge sowie den Rechenschaftsbericht. Neben dem Konferenzteil konnte auch der Ausklang diesmal vom Sofa aus wahrgenommen werden. So konnten die Delegierten und Gäst*innen nach der DIKO einen digitalen Spieleraum, einem Raum zum Unterhalten und einem Partyraum besuchen. Darüber hinaus wird es im Nachgang zur DIKO für alle Teilnehmer*innen ein Dankeschön-Paket mit aktuellen Infos und einer kleinen Überraschung geben.

Wählen ohne Wahlzettel

Aufgrund des digitalen Formats wurden die Wahlen diesmal mit einem Online-Wahltool durchgeführt. Praktisch war, dass die Ergebnisse wenige Sekunden nach der Abstimmung bereitstanden. Sarah Holthaus (Emsdetten) wurde einstimmig für eine zweite Amtszeit in die Diözesanleitung gewählt. Zudem wurden Carina Krabbe (Metelen) und Philip Rabe (Ascheberg) erneut in das Motivationsteam gewählt. Darüber hinaus wurden die Vertreter*innen der Regionen und Teams bestätigt. Lorena Kraskes (Enniger) wurde für die Region Warendorf, Michael König (Ascheberg) für die Region Südkreis Coesfeld und Christopher Eing für die Region Borken/Nordkreis Coesfeld bestätigt. Bei den Teams wurde Fabian Ratert (Osterwick) für das Beratungsteam, Johan Sühling (Münster-Zentral) für die OtMar und Alexander Eing (Wessum) für das Ko-Pilot-Redaktionsteam als Vertreter bestätigt.

Abstimmung ohne Stimmkarte – Stimmung durch Stimmungskarten

Die Diözesanleitung hatte vor der DIKO einen Antrag zur Änderung der Wahl- und Geschäftsordnung eingebracht. Dieser sieht vor, dass die Diözesanleitung künftig das Vorschlagsrecht für die Aufnahme von Mitgliedern in den Kolpingwerk Diözesanverband Münster e.V. erhält. Bislang lag dieses bei der DIKO. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. Die Diskussion des Rechenschaftsberichts erfolgte diesmal anhand von einer Präsentation mit drei Schlagworten für jedes Kapitel. Diese führten zu einer regen Diskussion über die Aktivitäten der Kolpingjugend. Im Rahmen des Rechenschaftsberichts und des Finanzberichts wurde auch über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Jahre 2020 und 2021 informiert. Wie immer konnten durch die Stimmungskarten Stimmungsbilder zu einzelnen Themen eingeholt werden.

Hoffnungsvoller Ausblick trotz Corona

Die DIKO wurde trotz der unsicheren und außergewöhnlichen Corona-Zeit auch für einen Ausblick auf bevorstehende Angebote im Jahr 2021 genutzt. Die Kolpingjugend möchte weiterhin Angebote vorhalten, wird allerdings dabei auf Sicht fahren und je nach geltender Verordnung abwägen, wie das Programm gestaltet werden kann. Eines der Highlights wird 2021 die Frühjahrs-DIKO im Ferienland Salem sein, die auch als Dank für die Entbehrungen im Corona-Jahr 2020 dienen soll. Darüber hinaus ist für junge Erwachsene im Frühsommer eine weitere Auflage des Speeddatings und im Juni 2020 ein Segeltörn geplant. Im Herbst bietet die Kolpingjugend zudem eine Fahrt nach Berlin an. Auch Kursangebote wie der Gruppenleitungsgrundkurs und das Juleica-Update werden wieder angeboten. Darüber hinaus haben die Regionalverantwortlichen ein Escape Game entwickelt, das als Besuchsaktion für Ortsgruppen genutzt und ab Frühjahr 2021 im Jugendreferat gebucht werden kann. Aktuelle Informationen zu allen Veranstaltungen können über die Social Media-Kanäle und die Homepage der Kolpingjugend bezogen werden.

Text: Britta Spahlholz, Bild: Tonius Weiß

Beitrag teilen