Nur zusammen sind wir groß

Die Herbst-Diözesankonferenz fand mit knapp 60 Delegierten vom 5. bis 7. Oktober 2018 in der Kolping-Bildungsstätte in Coesfeld statt. Neben dem neuen Schwerpunktthema „zusammen – groß“ wurden zahlreiche Anträge durch Delegierte eingebracht und diskutiert. Zudem bot die Diözesankonferenz die Möglichkeit, sich über die anstehenden Aktionen und Projekte im Jahr 2019 zu informieren.

Neues Schwerpunktthema „zusammen – groß“

Nachdem die Kolpingjugend drei Jahre lang das Thema „Freiräume für Kinder und Jugendliche“ bearbeitet hatte, wurde auf der Herbst-Diözesankonferenz das neue Schwerpunktthema „zusammen – groß“ bekannt gegeben. Anlass für dieses Thema ist, dass nach Wahrnehmung der Kolpingjugend viele Errungenschaften und Institutionen, die den politischen Zusammenhalt in den letzten Jahrzehnten gewahrt haben, derzeitig in Frage gestellt werden. Auch gesellschaftlich ist eine Spaltung zwischen Arm und Reich spürbar. Hier und auch im alltäglichen Zusammenleben möchte sich die Kolpingjugend in den nächsten Jahren für den Zusammenhalt untereinander, aber auch in der Politik und Gesellschaft aussprechen. In vier Workshops hatten die Delegierten der Diözesankonferenz die Möglichkeit, schon einmal erste Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des neuen Schwerpunktthemas zu führen und Anträge zu formulieren.

Zahlreiche Anträge und neue Ortsgruppen

Die diesjährige Herbst-Diözesankonferenz zeichnete sich dadurch aus, dass zahlreiche Anträge von den Delegierten formuliert wurden. Insgesamt sieben Initiativanträge schafften es auf die Tagesordnung und wurden diskutiert. Besonders war zudem, dass viele Delegierte das erste Mal zur Diözesankonferenz gekommen waren. Insgesamt waren während der Diözesankonferenz Delegierte aus 13 verschiedenen Ortsgruppen anwesend. Vielen der „Neuen“ hat die Diözesankonferenz gut gefallen und sie planen, nochmals an einer Diözesankonferenz teilzunehmen.

Motiviert für Aufgaben auf Diözesanebene

Bei den Wahlen am Sonntag dieser Diözesankonferenz wurden Michael König (Ascheberg) und Carina Krabbe (Metelen) erneut in das Motivationsteam gewählt. Neu hinzu kam Philip Rabe (Ascheberg), der sich erstmals in das Motivationsteam wählen ließ. Des Weiteren wurden am Freitag der Diözesankonferenz noch die Regionalverantwortlichen bestätigt. Lorena Kraskes (Enniger) wurde für die Region Warendorf, Michael König (Ascheberg) für die Region Südkreis Coesfeld und Christopher Eing (Wessum) für die Region Borken/Nordkreis Coesfeld bestätigt.

Rückblick und Ausblick

Klassischerweise wird die Herbst-Diözesankonferenz dazu genutzt, um den Rechenschaftsbericht vorzustellen und zu diskutieren. Auch in diesem Jahr konnten die Delegierten an Stellwänden den Bericht der Diözesanleitung lesen und Fragen notieren. Die Fragen und Anregungen wurden danach in der Gesamtgruppe besprochen. Des Weiteren wurde mit dem Finanzbericht ein Einblick in die Ausgaben und Einnahmen der Kolpingjugend gegeben. Da sich das Jahr nun allmählich dem Ende neigt, wurde zudem ein Ausblick auf das Jahr 2019 gegeben. So wird 2019 wieder eine 72-Stunden-Aktion des BDKJ durchgeführt. Nach einem kreativen Einstieg, bei dem in 7,2 Minuten ein Bienenhotel gebastelt werden sollte, berichtete Julia Wieschus als Projektreferentin des BDKJ über die Aktionsvarianten und Erfahrungsberichte der letzten 72-Stunden-Aktion im Jahr 2013. Auch die Kolpingjugend Diözesanverband Münster wird sich an der Sozialaktion des BDKJ im kommenden Jahr beteiligen. Zudem wurde als „Danke für dich“ auf die Engagiertenfahrt der Kolpingjugend, die vom 20. bis 22. September 2019 stattfinden wird, hingewiesen.

Beitrag teilen