Ferientipps

Vom 9. Juli bis 21. August ist es wieder so weit: Schulpflichtige Kinder und
Jugendliche in ganz NRW haben sechs Wochen lang Ferien. Die wenigsten
Eltern können aber so lange Urlaub nehmen, wie die Sommerferien dauern.
Viele Kinder fahren auf Ferienfreizeiten, bessern ihr Taschengeld durch einen
Ferienjob auf oder nehmen an den Ferienprogrammen von Städten,
Gemeinden und freien Trägern teil.

Aus diesem Anlass hat die Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW e.V. für Dich die folgenden Infos und Tipps zu den Themen Jobs, Ferienfreizeiten und Fotos, Ausweise etc. zusammengestellt.

Jobs
Generell sollen Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit sich erholen und nicht arbeiten.
Wer dennoch sein Taschengeld aufbessern möchte, sollte folgende Tipps beachten:
Vor dem Jugendarbeitsschutzgesetz zählen alle unter 15 Jahren als Kind. Wer zwischen 15 und 18 Jahre alt ist, zählt als Jugendlicher. Alle, die noch vollzeitig schulpflichtig sind (die Schulpflicht beträgt in NRW 10 Jahre), gelten vor diesem Gesetz als Kinder.
Kinder dürfen laut Jugendarbeitsschutzgesetz außerhalb ihrer Familie nur dann arbeiten,
wenn die Arbeit nicht während der Schulzeit, nicht vor 8.00 Uhr und nicht nach 18.00 Uhr
stattfindet. Erlaubt sind Arbeiten wie Zeitungen/Prospekte austragen, Babysitten, Nachhilfe
geben, Erntehilfe u. ä. Jugendliche dürfen in den Ferien bis zu vier Wochen arbeiten, aber auch für sie gibt es Einschränkungen: Physisch oder psychisch überfordernde Tätigkeiten bzw. die Gesundheit der Jugendlichen beeinträchtigende Arbeiten sind z.B. nicht erlaubt.
Für Kinder unter 13 Jahren ist jede Arbeit verboten – sogar Babysitten oder Zeitungen
austragen.
Wenn der/die Jugendliche mit Lebensmitteln bei der Arbeit zu tun hat, benötigt er/sie ein
Gesundheitszeugnis. Dieses kann beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt werden.
Übrigens: Das Gute an Ferienjobs ist, dass sie durch ihre Befristung meistens steuerfrei
bleiben. Wer nicht mehr als zwei Monate oder bis 50 Arbeitstage im Kalenderjahr arbeitet,
braucht keine Sozialversicherung zu bezahlen.
Links zum Thema:
www.schuelerjobs.de
www.nebenjobs.de
www.bag-jugendschutz.de
www.deutsche-rentenversicherung-bund.de
Stellenangebote:
www.arbeitsagentur.de
www.ferienjobs4you.de

Ferienfreizeiten und Fotos
Auch in diesem Sommer werden wieder unzählige, tolle Freizeitfotos entstehen. Im Gepäck von Kindern, Jugendlichen und Leitern bzw. Leiterinnen sorgen Foto-/Videokameras und Smartphones dafür, dass schöne Erinnerungen an ereignisreichen Tagen im Bild festgehalten werden. Viele Organisatoren lassen sich dazu vorab pauschal von den Eltern Einverständniserklärungen unterschreiben. Was dennoch bei der Veröffentlichung von Bildern, auf denen Teilnehmer zu sehen sind, zu berücksichtigen ist, darüber informiert ein Merkblatt des Amts für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland:
http://jugend.ekir.de/service/afj_20110707_jh_rechte-133.php

Ausweise
Kindereintragungen im Pass eines Elternteils sind in den Sommerferien 2012 nicht mehr für Reisen ins Ausland ausreichend. Ab 26. Juni 2012 müssen auch Kinder und Jugendliche auf Reisen einen eigenen Kinderreisepass bzw. Reisepass mit sich führen. Eltern, die mit ihrer Familie in den Ferien ins Ausland fahren, müssen dafür rechtzeitig die entsprechenden Ausweise für ihre Kinder beim zuständigen Bürgeramt beantragen.
Jugendliche, die bereits einen Personalausweis besitzen, können damit innerhalb der EULänder verreisen.
Grund für die neuen Vorgaben ist eine Änderung der EU-Passverordnung.
Link zum Thema:
http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/03/reisepass.htm

Veranstaltungen in NRW
Fast alle Städte, Gemeinden und freie Träger bieten in den Sommerferien besondere
Ferienveranstaltungen an. Fragen Sie einfach mal nach, ob es an Ihrem Wohnort oder in der Kirchengemeinde nicht auch etwas gibt. Oder googlen Sie „Ferienprogramm“ in Verbindung mit dem Namen Ihres Wohnorts. Einige Links finden Sie bereits hier.
Links zum Thema:
www.nrwhits.de
(Veranstaltungen und Ausflugsziele nach Städten geordnet)
http://www.nrw-für-kids.de
(Ausflugsziele für Familien mit Kindern)
Größere Städte bündeln das Ferienprogramm häufig in kleinen Broschüren. Hier sind einige Beispiele:
http://www.wuppertaler-kinder.de/ferien_sommer.php (Ferientipps für Wuppertal)
http://www.kaenguru-online.de/ (Stadtmagazin für Familien in Köln/Bonn)
http://www.muenster.de/stadt/kinderbuero/ferien.html (Ferienprogramm in Münster)

Beitrag teilen