Kanesien-Sieger aus Enniger lösen ihren Gewinn ein

Die Leiterrunde der Kolpingjugend Enniger nutzte das letzte März-Wochenende um gemeinsam mit zwei Referenten des Beratungsteams ein entspanntes und lehrreiches Wochenende im Regenbogenland in Olpe zu verbringen.

Von 2010 bis 2011 haben sie sich mit fabelhaftem Einsatz im Rahmen des Verbandsspiels Kanesien in den Bereichen Internationalität, Umwelt, Adolph Kolping, Arbeitswelt und Gemeinschaft engagiert. Sie haben die Aufgaben aus den insgesamt sechs Aufgabenpaketen gelöst und nebenbei sich sowie ihre Kinder mit dem Thema Bewahrung der Schöpfung in vorbildlicher Weise auseinandergesetzt. Der Preis für die außerordentlichen Mühen, ein Leiterwochenende im Regenbogenland war daher mehr als verdient.

Trotz des kalten Wetters war bereits die Hinfahrt ein tolles Teamerlebnis. Nachdem die Referenten fast zeitgleich mit dem ersten Bulli der Gruppe in Olpe eintrafen, ließ der letzte Bulli längere Zeit auf sich warten, da der Fahrer sich für die Landstraßen-Variante entschieden hatte. Nachdem Abendessen ging es dann aber gemeinsam los. Nach ein paar Kennenlern-Spielen sorgte vor allem der anschließende Aufenthalt auf der Kegelbahn im Regenbogenland für eine Menge Spaß.

Am Samstagvormittag gab es dann den ersten von vielen weiteren Impulsen (Fantasie- und Traumreisen), die das Wochenende nachhaltig prägen sollten. Laut Aussage der Referentin Andrea Gibmeyer-Hülsbusch überstieg die Nachfrage nach Impulsen fast ihrem eigenen Repertoire an solchen. Gestärkt durch diese geistliche Besinnung hatte die Leiterrunde danach die Aufgabe in Kleingruppen sich darum zu kümmern rohe Eier mithilfe ausgewählter Materialien so zu präparieren, dass sie einen Sturz aus dem oberen Stockwerk des Regenbogenlandes Olpe unbeschadet überstehen sollten. Die Mission „Heiles Ei“ war – Gott sei Dank – in den meisten Fällen „ei“rfolgreich. Nach dem Mittagessen wurde die Gruppe schließlich nach Jungen und Mädchen aufgeteilt. Die Jungen haben sich, bis zum Abend damit beschäftigt beim „Geocaching“ bestimmte kleine Schätze (Caches) rund um das Regenbogenland zu entdecken. Die Mädchen haben dagegen mit „Appel & Ei“ ein klassisches Spiel bevorzugt. Sie schlüpften diesbezüglich aus ihrer Rolle als Leiterin heraus in die Rolle ihrer Gruppenkinder hinein.

Das Highlight der gesamten Veranstaltung war aber das Grillen am Samstagabend. Auf der Ranch, die zum Regenbogenland gehört, zog man sich zu einem gemütlichen und sehr, sehr amüsanten Grillabend rund um ein Lagerfeuer zurück.

Der Sonntag stand schließlich unter dem Motto dem Teamzusammenhalt weiter zu fördern. Nachdem das Decke wenden die Leiterrunde noch vor ungeahnte Probleme stellte, konnte die Gruppe beim Klopapier-Rollen-Weit-weg-Stellen aber glänzen. Die Jungen der Gruppe haben darüber hinaus ebenso mit eigenen Übungen geglänzt. So fiel das Fazit des Wochenendes kurz vor Abfahrt denkbar positiv aus.

Die Leiterrunde ist sich durch die Spiele, Kooperationsaufgaben, Impulse und vor allem durch das gemeinsame Lachen noch weiter näher gekommen. Am meisten musste die Gruppe am Samstag darüber lachen, dass bei der Methode „Graf Zahl“ jemand in der Mitte des Kreises stand und mit verbundenen Augen sowie mit einer Poolnudel in den Händen versuchte, jemand anderen abzuschlagen.

Autoren: Christine Hilgensloh und Jens Effkemann

Beitrag teilen